Bild von Kreuzung am Berg - Übersicht

Die Kreuzung am Berg aus der Luft © Christoph Evers / ADFC Velbert / Google Earth / Technische Betriebe Velbert AöR

ADFC schlägt fahrradfreundliche Umgestaltung der Kreuzung "Am Berg" vor

 

Der Knotenpunkt Heiligenhauser Straße/Heidestraße/Jahnstraße/Posener Straße ist für Radfahrer in vielen Teilen nicht sinnvoll befahrbar und verhindert damit aktiv Radverkehr im Velberter Westen. Der ADFC Velbert engagiert sich aktiv für den Umbau.

 

Es gibt sicherlich viele Stellen in Velbert, an denen man Verbesserungen für den Radverkehr herbeiführen kann. An nur sehr wenigen Stellen ist es jedoch so offensichtlich und gleichzeitig so notwendig, wie an der "Kreuzung am Berg" im Velberter Westen. Die Kreuzung am Berg beschreibt den Knotenpunkt zwischen Heidestraße/Heiligenhauser Straße und der Jahnstraße. Für Fußgänger ist auch die Posener Straße nach Süden zugänglich. An dieser Stelle geht auch die Heidestraße im Osten in die Heiligenhauser Straße im Westen über.  Eine Besonderheit der Kreuzung ist die Fußgängertunnelanlage, die schon häufig Bestandteil politischer Diskussionen gewesen ist. Sie ist die einzige dieser Art in Velbert. Seitdem sich jedoch die Polizeiwache in unmittelbarer Nähe befindet sind auch die Diskussionen um diesen "Tunnel" weniger geworden.

 

 

Kreuzung verbindet Stadtteile

Die vierspurige Achse Heidestraße/Heiligenhauser Straße (L426) dient dem motorisierten Individualverkehr (MIV) als schnelle Ost-West-Verbindung. Für alle anderen Verkehrsteilnehmer und vor allem für die Stadtteile selbst, ist die Straße eine Barriere, die durch die Stadt schneidet. Dabei ist insbesondere diese Kreuzung essentiell, um Birth und Losenburg mit Dalbecksbaum und dem Kostenberg zu verbinden. Auch der für Radfahrer wichtige Panoramaradweg Niederbergbahn kann über diese Kreuzung erreicht werden. Und wer kennt es nicht: Je nach dem, zu welchem Ziel man auf der Heidestraße/Heiligenhauser Straße möchte, kann man den einen oder anderen U-Turn zusätzlich einplanen, besonders ärgerlich, wenn man dann auch noch auf der Suche nach einem Parkplatz ist. Alles das könnte man sich sparen, wenn die Ziele mit dem Fahrrad einfach und sicher erreichbar wären.

An dieser Stelle vielleicht schon mal die Vision einer einspurigen L426 vorweggenommen, deren dann verfügbarer Platz für Radinfrastruktur eingesetzt werden kann und muss, weil die Menschen verstanden haben, dass auch in Velbert, das Rad die schnellere und bessere Alternative ist.

Für Radfahrer nur sehr eingeschränkt nutzbar

In der Praxis ist auch die Kreuzung am Berg eine Barriere, die Radverkehr aktiv verhindert. Als Radfahrer spürt man die baulich bedingten Einschränkungen sofort. Es beginnt damit, dass der Tunnel nicht für Radfahrer (fahrend) zu benutzen ist. Viel schwerwiegender ist dann aber, dass es keine Alternativen für den Radverkehr gibt, entweder weil die Beschilderung dies nicht erlaubt oder weil es baulich keine Möglichkeiten gibt. Dies lässt sich besonders einfach zeigen, wenn man sich anschaut, welche Fahrwege Radfahrende hier überhaupt nehmen können:

  • 3 der 12 möglichen Fahrwege sind für Radfahrende nutzbar
  • 2 der 12 möglichen Fahrwege sind nutzbar, wenn man Gehwege mitbenutzt
  • 7 der 12 möglichen Fahrwege sind für Radfahrende nicht nutzbar

Hinzu kommen bauliche Mängel der vorhandenen Infrastruktur, die aus den 70er und 80er Jahren des letzten Jahrhunderts stammt.

Das muss sich ändern sagt der ADFC Velbert und hat den politischen Parteien sowie den Technischen Betrieben Velbert AöR (TBV) einen Vorschlag zur Umgestaltung unterbreitet.

 

Technische Betriebe nehmen Vorschlag auf

Das von uns geschilderte Problem wurde von allen Beteiligten anerkannt und man verwies auf die "Bausünden" des letzten Jahrhunderts. Zusammen mit Bürgermeister Dirk Lukrafka und dem TBV-Vorstand Sven Lindemann wurden neben dem ADFC-Vorschlag einige weitere Lösungsoptionen diskutiert. In einer Sache waren sich aber auch alle einig: Der Knotenpunkt und insbesondere der zur Verfügung stehende Platz stellen eine große Herausforderung dar. So wäre beispielsweise ein großer Kreisverkehr keine Option oder das Zuschütten der Tunnelanlage mit sehr hohen Kosten verbunden, die darüber hinaus neue Querungsalternativen für Fußgänger notwendig machen.

Die TBV haben den Vorschlag des ADFC noch etwas weitergedacht: Anstatt eine Radverkehrsführung auf der Straße vorzusehen, soll die Rechtsabbiegerspur von der Heidestraße in die Jahnstraße wegfallen und durch einen ausreichend dimensionierten, baulichen getrennten Geh- und Radweg ersetzt werden. Dies wäre dann auch konsistent mit dem restlichen Straßenverlauf von Heidestraße/Heiligenhauser Straße. Darüber hinaus soll es eine Querung zwischen Jahnstraße und Posener Straße sowie über die Jahnstraße geben. Erste Prüfungen der TBV ergaben, dass eine Umsetzung verkehrstechnisch auch bei diesen Platzverhältnissen möglich ist und es im Regelfall keinen Rückstau in den Kreuzungsbereich Poststraße durch den MIV geben wird.

 

Detailplanung und politischer Beschluss notwendig

Bisher gibt es aber nur eine Grobplanung, die das Ziel einer grundsätzlichen Machbarkeitsstudie hatte. Eine Detailplanung muss nun folgen. Bei dieser sollen auch bereits vom ADFC gemachte Vorschläge berücksichtigt werden (siehe rote Punkte in Bild 2 oben) :

  • (1) Jahnstraße: Verlegung Radweg direkt auf Straße, damit Bushaltestelle nicht durchfahren werden muss
  • (2) Querung Heidestraße: Planung mit doppelter Breite, damit diese im Zweirichtungsverkehr genutzt werden kann (um indirektes Linksabbiegen über Jahnstraße zu vermeiden)
  • (3) Heidestraße/Posener Straße: Radwegführung rechts am Tunnel vorbei, um Konflikte mit Radfahrern kommend aus Jahnstraße zu vermeiden
  • (4) Anschluss Posener Straße: Wegnahme eines Stellplatzes, damit Posener Straße passierbar wird
  • (5) Radweg-Auffahrt Poststraße: Im Vergleich zu heute sollte hier eine Anpassung vorgenommen werden. Als Radfahrer muss man hier nach Überquerung der Poststraße scharf links an der Baumreihe vorbei. Idealerweise führt man die Furt bereits diagonal, so dass hier die Querung deutlich erleichtert wird und auch niemand motiviert wird, rechts an der Baumreihe vorbei, über den Gehweg zu fahren.

Nach ersten Schätzungen der TBV müssen für eine solche Maßnahme ca. 350.000 EUR veranschlagt werden. Projekte in dieser Größenordnung erfordern grundsätzlich einen politischen Beschluss.

Eines kann man aber schon sagen: Aller Anfang ist gemacht!

An dieser Stelle geht auch nochmal ein besonderer Dank an die TBV für die konstruktive Unterstützung bis hierhin.

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • Kostenfreie Teilnahme an ADFC-Touren im Neanderland und anderen Gliederungen
  • Vergünstigte Fahrradcodierung bei Aktionen im Neanderland
  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular

Verwandte Themen

Bild von Einbahnstraße Stettiner Weg

Themenkomplex Einbahnstraßen

Ein wichtiger Punkt, um das Fahrradfahren in der Stadt einfacher und angenehmer zu machen, ist die Erlaubnis zum…

Bild vom Wahlkreuz

Kommunalwahl 2020 - Parteiencheck

Wir haben die Wahlprogramme der Parteien unter die Lupe genommen und geprüft, was sie für den Radverkehr machen möchten.

https://velbert.adfc.de/artikel/fahrradfreundliche-umgestaltung-kreuzung-am-berg

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit bundesweit mehr als 200.000 Mitgliedern, die größte Interessenvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik, Tourismus.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch Dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluß auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrern ein. Für Sie hat die ADFC Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können egal, wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die AFDC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem zweimonatlich erscheinenden ADFC-Magazin Information rund um alles, was Sie als Radfahrer politisch, technisch und im Alltag bewegt. Zählen können ADFC-Mitglieder außerdem auf besonders vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Anbietern sowie Versicherern und Ökostrom-Anbietern ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied?

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein Fahrrad verkehrstauglich auszustatten ist, legt die Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) fest. Vorgesehen sind darin zwei voneinander unabhängige Bremsen, die einen sicheren Halt ermöglichen. Für Aufmerksamkeit sorgen Radler*innen mit einer helltönenden Klingel, während zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale nicht nur für den richtigen Antrieb sorgen. Je zwei nach vorn und hinten wirkende, gelbe Rückstrahler an den Pedalen stellen nämlich darüber hinaus sicher, dass Sie auch bei eintretender Dämmerung gut gesehen werden können. Ein rotes Rücklicht erhöht zusätzlich die Sichtbarkeit nach hinten und ein weißer Frontscheinwerfer trägt dazu bei, dass Radfahrende die vor sich liegende Strecke gut erkennen. Reflektoren oder wahlweise Reflektorstreifen an den Speichen sind ebenfalls vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO zwingend vorgeschrieben sind.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmern. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrender im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmern zu rechnen.Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, in dem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen. Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmer gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrer auf Straßen und Radwegen unterwegs.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn der Fahrer in die Pedale tritt. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können.

    weiterlesen

Ich möchte dabei sein!

Bleiben Sie in Kontakt